Hammerspiele der „Jungen Gladiatoren“ in Arnoldstein und am Magdalensberg

Banner Krainer

Die 5er war eingestellt auf eine entspannte Sightseeingtour ohne Erwartungen zum Fuße des Dobratsch gegen einen der Aufstiegsanwärter – Arnoldstein. Wie sich später herausstellen sollte hatte Cäptn Chris und die Arnoldsteiner Truppe die Rechnung ohne unsere zwei mitgereisten „jungen Wilden“ gemacht, die an dem Tag keinesfalls bereit waren sich auf die Passagierfunktion zu beschränken, v.a. da sie von den VM noch heiss waren.

Auf 1 war für Chris Schleicher außer ein wenig Erfahrung nichts zu holen und auch Chris Dreschl hatte auf 4 gegen den aggressiven Netzspieler Thomas Millonig trotz sehenswerter Ballwechsel wenig Chancen auf den Sieg. Auf 3 holte „der linke Georg“ (Leftie) und amtierende B-Vereinsmeister seinen mittlerweile schon eingeplanten Sieg souverän mit 6:2 6:4. Spannend wurde es plötzlich auf Platz 2 wo Andi Zollbrecht gegen Martin Sattler nach verlorenem 1. Satz (3:6) und hartem fight im 2ten (6:4) wie üblich im 3. Satz landete. Mittlerweile perfekt eingestellt auf das wechselhafte und unrhythmische Spiel des Gegners knallte er den Gegner dann im Dritten 6:1 runter! Der Bann ist gebrochen, endlich der 1. Sieg heuer nach drei Durchgängen. Gratulation Andi!!!
Unerwartet stand es so nach den Singles 2:2. Sichtlich motiviert und mit starkem Tennis konnten Chris S. und Andi gegen das 1erDoppel Bachlechner/Millonig anfangs noch mithalten, mussten sich schließlich aber dem routinierteren Gegner mit 6:7 1:6 geschlagen geben. …und laut hallten die Jubelschreie des TCW von der Südwand des Dobratsch wider als Georg und Chris D. das 2erDoppel im CT mit 10:2(!) holten. Ein X, dass einem Sieg gleicht denn alle direkten Gegner kommen erst. Ein großes Sonderlob an die ganze Mannschaft vom Präse persönlich! Auf den Punkt in der 2. Klasse könnts wirklich stolz sein Jungs!
Als klarer Außenseiter fuhr heute die 6er Mannschaft zum Tabellenführer TC Magdalensberg. Auf 1 kam es zu einem Top-Duell für die 4. Klasse das Philipp knapp im 3. Satz hergeben musste. Hätten wir nicht 4 Plätze gehabt würden wir wahrscheinlich jetzt noch spielen – Matakustix Michi Kraxner (den man auch zu den jungen Wilden zählen kann) rang den Gegner wie üblich in einer 3 Stunden Partie schließlich zu Boden! So klar leider diesmal Kohle auf 3 keine Chance hatte so klar konnte Jörg Hoffmann die 4 bezwingen! So asphaltierten Michi und Jörg mit ihren Siegen schon die Straße des Erfolgs, wobei das bei der bisherigen Doppelschwäsche der Jungs noch wenig Aussagekraft hatte. Nach dem Zwischenstand von „po dva in dva“ brach jedoch endlich die Doppel-Negativserie (geht doch Jungs) und beide Vierer konnten klar gewonnen werden – Endstand ein überraschendes 4:2!

Banner Krainer

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.